TierHarmonie Paschold

Direkt zum Seiteninhalt

Infektionstheorie

Nach meinen Kenntnissen handelt es sich bei der Infektions"lehre" um eine Theorie und nicht um eine wissenschaftlich bewiesene Tatsache.

Die Infektionstheorie besagt, einfach ausgedrückt, dass Bakterien, Viren & Co in einen Organismus eindringen und dort Krankheiten verursachen können. "Können", müssen aber nicht.

Es ist also nicht sicher, sondern es kann vielleicht, eventuell, oder auch eben nicht... Das macht mich hellhörig.

Wenn etwas die Ursache von etwas ist, ist es dann nicht immer so?

Wenn eine Sicherung im Stromkasten raus geflogen ist, dann wird in dem von ihr versorgten Bereich kein Strom mehr fließen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es Winter oder Sommer ist, ob es draußen regnet oder die Sonne scheint, oder man gerade die Möbel im Wohnzimmer umgeräumt hat oder nicht. Sicherung raus = keine Stromversorgung - Punkt.

Es gibt verschiedene Ansichten (Theorien?) über Ansteckung mit Krankheiten, die durch Krankheitserreger ausgelöst werden.

  • Krankmachende Keime dringen von außen in unseren Organismus ein und verursachen Krankheiten. Erkältungsviren z.B., die ja hauptsächlich in der kalten Jahreszeit ihr Unwesen treiben.

Und was machen die im Sommer? Sommerschlaf?

Wenn also Bakterien, Viren & Co in einen Organismus eindringen und die URSACHE für eine Erkrankung sein sollen, dann müsste sich doch demnach immer die entsprechende Erkrankung zeigen, oder?

  • Könnte die Annahme stimmen, dass sich alle oder zumindest viele Erreger im Organismus aufhalten und es erst zu einer Erkrankung kommt, wenn sie überhand nehmen?

In jedem Organismus befinden sich viele Kleinstlebewesen, viele mehr als eigene Zellen.

Manche werden als gesund angesehen, andere als krank machend. Vermehren sich die krank machenden Organismen, so kommt es zu Symptomen.

Oder ist die Reihenfolge eine andere? Was ist, wenn erst die Erkrankung da ist und sich dadurch die Erreger vermehren? Was ist, wenn ein vermehrtes Aufkommen also nur ein weiteres Symptom ist?

Die meisten "Dämonen“* leben schon von Beginn an in unserem Organismus und auf unserer Haut, und das absolut friedlich. Und plötzlich vermehren sie sich. Sie müssen doch einen Grund dafür haben, oder? Ist es nicht logisch, dass sich erst etwas in unserem Körper verändert und sich dadurch die Kleinstlebewesen vermehren? Und je nachdem, welche das sind, weisen sie vielleicht darauf hin, was sich verändert hat und deuten somit auf die Ursache?

* Früher haben Dämonen die Krankheiten "gebracht". Auch heute noch gehen viele davon aus, dass viele Krankheiten von außen kommen. Heute schiebt man es auf Bakterien, Viren &Co. Wenn etwas von außen kommt, hat man darauf zum einen keinen Einfluss gehabt und zum anderen kann man es dann auch von außen "weg" machen lassen.


Rechtlicher Hinweis: Diese Seite stellt keinerlei Empfehlung dar, auf die Behandlung durch einen Tierarzt oder eine Tierärztin zu verzichten oder auf die von ihm/ihr verordneten Medikamente! Jeder Tierhalter/jede Tierhalterin hat die Verantwortung für die in seiner/ihrer Obhut befindlichen Tiere und hat bei allen Handlungen das Tierschutzgesetzt zu beachten.


Urheberrecht Silke Paschold 2019
Zurück zum Seiteninhalt